Training: Wie lernt ein Pferd den Spanischen Schritt?

Bei APASSIONATA können Zuschauer in ganz Europa die schönsten und elegantesten Pferde hautnah erleben und auch immer wieder neue Rassen kennenlernen. Fanreporterin Denise erfährt in dieser Folge, was viele Zuschauer nicht wissen: Die Show-Pferde gehören nicht APASSIONATA, dem Berliner Unternehmen, sondern ihren Reitern. Egal ob bei Familie Fernández in Spanien, auf dem Hof von Luis Valença in Portugal oder aber bei Daphne de Visser in Niedersachsen: Die Tiere sind fester Bestandteil der Familie und wurden meist sogar von ihren Besitzern selbst gezüchtet.

Kommt für die Pferde irgendwann die Zeit, wo sie entweder keine Freude mehr an der Show haben oder aber aufgrund ihres Alters nicht mehr mitgehen können, bleiben sie auf den heimischen Höfen ihrer Besitzer. Dort wird sich dann individuell um sie gekümmert. Ob mit leichtem Training, Spaziergängen im Grünen oder Entspannung mit ihren Artgenossen auf der Koppel – so lässt sich der Lebensabend genießen. Da die meisten Show-Pferde aber Spaß daran haben, sich zu präsentieren und neue Lektionen zu erlernen, wird selbstverständlich dafür gesorgt, dass auch in der Rente keine Langeweile aufkommt.
Wann dieser Zeitpunkt kommt, ist übrigens vom Tier aber auch davon abhängig, mit welcher Reitweise das Pferd in der Show geritten wird und wie sich das allgemeine Training gestaltet. Da Dressurreiten für die Pferde körperlich anspruchsvoller ist, als in einer Freiheitsnummer mitzulaufen, sind es meist die in der Dressur ausgebildeten Tiere, die zuerst ihre Rente antreten. Das älteste Pferd der erfolgreichen APASSIONATA-Show „Im Bann des Spiegels“ heißt übrigens „Brio“ und ist 19 Jahre alt. Gemeinsam mit seinen sieben anderen Pferdekumpels begeistert er in der atemberaubenden Freiheit von Alex Giona das Publikum.