Die Requisiten der Show: APASSIONATA – „Cinema of Dreams“ – 2016/2017

Wer an APASSIONATA denkt, hat zuerst die traumhaft schönen Pferde im Kopf, denkt an einzigartige Inszenierungen und zwei Stunden beste Unterhaltung. Welche Bedeutung technische Abläufe oder auch die Requisiten der Show aber für das Erleben des Gesamtkunstwerks haben, berichten der Produktionsleiter von APASSIONATA, ebenso wie die Erbauer der Requisiten, die Choreografen der Show und die Kostümbildnerin. 

Alle Gewerke im Hintergrund einer Show müssen perfekt ineinandergreifen, jeder Ablauf muss perfekt sitzen – nur dann können die Künstler glänzen. Was Produktionsleiter Andreas Eckert von der Relevanz des Geschehens hinter den Kulissen berichtet, klingt nicht nur einleuchtend, sondern fasst auf den Punkt zusammen, dass jedes Teammitglied abseits der Showarena einen ebenso wichtigen Beitrag zum Gelingen einer jeden Vorstellung leistet, wie die Reiter und ihre Pferde.

Ebenso wie die Stars der Show sind die Requisiten sichtbar für jeden Zuschauer – dennoch werden sie kaum wahrgenommen. Ein Kompliment an die Ideen und die Umsetzung ihrer Erbauer, schließlich bedeutet dies, dass ihre Werke sich perfekt in die Szenerie einfügen und die Geschichte auf ganz eigene Weise erzählen. Absolutes Lieblingsrequisit des Teams um Stage Manager Ulrich Wohlleben und Jazek Fabisiak, beide verantwortlich für den Bühnenbau, ist übrigens der 58er Lincoln Capri – das Auto, in dem die Tänzer sitzen, wenn die Straßengang den Stadtteil des zerfallenen Kinos erobert. In tagelanger Kleinstarbeit wurde das Dach entfernt, das Auto in der Mitte komplett auseinander geschnitten, seine Rückbank entfernt und der Wagen das Kultwagen in ein Cabriolet verwandelt. Gewicht und auch Ausmaße wurden also reduziert – damit dieses übergroße Requisit sich nicht nur in die Reitbahn bringen, sondern auch von Stadt zu Stadt transportieren lässt. 

Auch für die Tänzer spielen die Ausstattungsgegenstände eine wichtige Rolle. Choreograf Joazi Santos da Silva war es besonders wichtig, dass die Tanzchoreografien und die Requisiten miteinander verschmelzen. Nur so können sie ein Gesamtbild erzeugen und werden zum wirklichen Teil der Geschichte. 

Eine ebenso wichtige Rolle spielen die Kostüme. Um die große Showarena auch entsprechend ausfüllen zu können, hat Heike Hartmann, Kostümbildnerin, für „Cinema of Dreams“ besonders pompöse Kostüme erdacht und mit ihnen viele verschiedene Welten erschaffen – schließlich erzählt jede Szene eine andere Geschichte. 

Bei „Cinema of Dreams“ ist die Zeit des Kinos ist angebrochen. In einer Kleinstadt eröffnet das erste Lichtspielhaus und zieht vom ersten Tag an alle Besucher in seinen Bann. So auch Eve und Tom, die die letzten Tickets für den großen Premierenfilm ergattern können. Es ist der Beginn einer großen Freundschaft und ihres gemeinsamen Traums. Werden sie ihn, allen Widerständen zum Trotz, am Leben erhalten können?  

Die neue APASSIONATA-Show begeistert die Zuschauer von der ersten Minute an und beeindruckt durch abwechslungsreiche Szenerien und das perfekte Zusammenspiel erstklassiger Dressur, packender Action und einzigartiger Choreografien.