Teil 2 - Die Haltung der Beine

Die Position bzw. Stellung ihrer Beine kann einiges über den Gemütszustand der Pferde verraten. Entspannen sie oder setzen sie gar zur Abwehr an? 

Der Spanische Schritt: Die Dressurlektion, die von Hengsten als Geste zum Imponiergehabe gegenüber Stuten abgeleitet wurde.

Entspannung oder Verteidigung? 

Die bekannteste Form der Kommunikation durch die Beine ist vermutlich die etwas eigenartig aussehende Ruheposition von Pferden, zu der eine bestimmte Haltung eines Hinterbeins gehört: In der Entlastungshaltung wird eines der Hinterbeine auf der vorderen Kante des Hufes abgestellt, wobei das Hufgelenk (siehe Anatomie) nach vorn abknickt. Somit nimmt das Bein keine Last mehr auf und kann entspannen. Diese Position nehmen Pferde allerdings auch ein, wenn sie eine Verletzung an einem der Hinterbeine haben, man muss also darauf achten, ob das Pferd eventuell häufiger als eigentlich normal entlastet.

Vorsicht ist geboten, wenn eines der Hinterbeine schnell angehoben wird und konkret nach hinten oder zur Seite zielt. Damit droht das Pferd einen Tritt an, den es bei weiterem Unmut auch durchführt. Die Hinterhand ist der gefährlichste Verteidigungsmechanismus der Tiere, dem man tunlichst aus dem Weg gehen sollte.

Stampft ein Pferd mit einem Vorderbein laut auf den Boden oder schlägt damit in die Luft oder gar gegen eine Wand, ist dies ein Zeichen von Ungeduld oder auch Wut. Bei Hengsten gehört diese Geste zum Imponiergehabe gegenüber Stuten, woraus sich auch der imposante Spanische Schritt als Dressurlektion ableitet.