Shire Horse

Sie haben ein freundlichen Gemüt und faszinieren mit ihrem kraftvollen Exterieur. Shire Horses sind die größte Pferderasse der Welt.

In "Im Bann des Spiegels" haben gleich zwei Shire Horses das Publikum verzaubert.

"Gentle Giants"

In ihrer englischen Muttersprache nennt man Shire Horses, die größte Pferderasse der Welt, auch liebevoll „gentle giants“ – sanfte Riesen – denn neben ihrer Körpergröße zeichnen sich diese Pferde vor allem durch ihr überaus gutmütiges Wesen, Freundlichkeit und Menschenbezogenheit aus. Schon ihre schönen, treuen Augen scheinen ihre einzigartigen Charaktereigenschaften widerzuspiegeln: Shires sind sehr menschenbezogen, einfühlsam und zuverlässig. Daher kommen sie oft auch als Therapiepferde zum Einsatz. Ihre wallenden Mähnen und langen Behänge machen diese Pferde ebenfalls besonders. Abzeichen an Fesseln und Köpfen sind relativ oft zu sehen.

Bei APASSIONATA treffen auch die Kleinsten die Größten: Shire Horse "Sam" und Shetlandpony "Momo".

Auf großem Huf

Trotz eines Stockmaßes von bis zu 2 Metern und einem Körper, der teilweise 1200 kg auf die Waage bringt, gelten die Kaltblüter als recht beweglich und erscheinen sehr elegant. Schon im Mittelalter wussten die Ritter ihre Imposanz, Energie und Verlässlichkeit sehr zu schätzen. Schwere Rüstungen waren für die Kaltblüter kein Problem, und im Galopp beeindruckte das dumpfe Hämmern ihrer riesigen Hufe mögliche Feinde von schon von weitem. Mit einer Zugkraft von über einer Tonne waren die Tiere in Friedenszeiten vor allem vor der Kutsche oder dem Pflug beliebt- besonders auch für Brauerei-Karren. Bei APASSIONATA haben die schönen Kaltblüter schon des Öfteren ihre Talente und Vielseitigkeit unter Beweis gestellt – unter anderem durch anspruchsvolle, für Shire Horses eher untypische, Dressurdarbietungen.