Von weiten Feldern und sanft begrünten Wäldern ist das Zuhause der Familie Giona eingefasst. Jeden Tag reitet Alex mit seiner kleinen Herde aus wunderschönen Schimmeln hinaus und genießt die Freiheit, die er in der Natur und umgeben von seinen Tieren verspürt. Auf den ersten Blick sieht man, dass er selbst ein fester Teil der Gemeinschaft seiner Vierbeiner ist, akzeptiert und von ihnen geliebt. Vollkommen selbstverständlich folgen sie ihm willig und entspannt über die Felder und erkunden die schöne italienische Landschaft. Dieses tiefe Vertrauen präsentiert er auch in seiner unglaublichen Freiheitsdressur bei APASSIONATA und zeigt auf fesselnde Weise, wie stark das Band zwischen Mensch und Pferd sein kann.

"Die Freiheitsdressur ist für mich die schönste Arbeitsweise!"

„Pferde sind mein Leben, schon immer. Ich bin mit ihnen aufgewachsen, habe mit ihnen trainiert und bin an einem Punkt angekommen, an dem ich erkannte, dass die Freiheitsdressur für mich die schönste und auch harmonischste Arbeitsweise ist“, sagt der Mann mit der tiefen, ruhigen Stimme. Vieles hat er ausprobiert: vom Trickreiten über klassische Dressur bis hin zu zirzensischen Lektionen. Doch die hohe Kunst, mit den Vierbeinern völlig frei zu agieren, sie ohne Hilfsmittel zu dirigieren und keinerlei Druck auszuüben, war seine größte Herausforderung. „Wenn ich in ihre Augen blicke, ist unser gegenseitiges Vertrauen fast greifbar. Ich wollte es mir zur Aufgabe machen, das Pferd in seiner natürlichen Schönheit zu zeigen, es zu meinem Partner machen und mit ihm gemeinsam anderen Menschen ein zauberhaftes Erlebnis schenken. Wenn man so mit den Tieren arbeitet, geben sie einem unendlich viel zurück“, schwärmt er.

Vater und Tochter gemeinsam auf Tour

Seit seiner frühen Kindheit folgt Alex Giona der Tradition seiner Familie, jede freie Minute den Pferden zu widmen. Nahe Verona wohnt er mit 40 Tieren verschiedenster Rassen zusammen, 10 davon hat er für die Tournee „Im Bann des Spiegels“ ausgewählt, darunter zwei wunderschöne Friesen. Doch neben der gemischten Herde begleitet ihn noch jemand: seine Tochter Giulia. Obgleich auch sie zu Pferden eine enge Beziehung hat, widmete sie sich noch einem anderen Zweig der Kunst. In der Show zeigt sie, zu welch schönen und artistischen Bewegungen auch der Mensch selbst fähig ist, indem sie an langen Seidenschals von der Decke hinabgleitet, sich grazil in sie verwickelt und atemberaubende Figuren in Perfektion präsentiert. Die hübsche junge Italienerin tut dies mit so viel Finesse und  Leichtigkeit im Einklang mit der Musik, dass man für einen Moment alles andere vergisst. Doch auch sie ist bei APASSIONATA hoch zu Ross zu bewundern. Dass das erfolgreiche Vater-Tochter-Gespann gemeinsam in einer Show mitwirkt, macht beide sehr stolz. „Wir sind Familienmenschen durch und durch! Es ist die Erfüllung eines Traums, mit meiner Tochter und unseren Pferden aufzutreten,“ sagt Alex Giona lächelnd. Nun sind die beiden Teil der APASSIONATA-Familie!

zurück