Sonnige Grüße von den APASSIONATA-Stars

Sommerzeit ist Urlaubszeit – auch für die APASSIONATA-Stars! Doch wie verbringen sie die Monate bis zur Premiere der neuen Show „Die goldene Spur“ im November?

Das berichtet Pferdemanagerin Cosima Gagnol, die seit zwei Jahren Teil der APASSIONATA-Familie ist.

Cosima, wie geht es den Pferden eigentlich jetzt gerade?

Seit dem großen Finale von „Zeit für Träume“ im Mai ist bei APASSIONATA Ferienzeit. Alle Equipen sind zu ihren Höfen in Spanien, Portugal, Frankreich und Deutschland zurückgekehrt. Dort kommt jetzt richtige Urlaubsstimmung auf: Bei entspannten Stunden auf der Weide oder langen Ausritten fühlen sich die Pferde wie im siebten Himmel.

Damit Mensch und Tier nicht so ganz aus der Übung geraten, gibt es ab und an auch leichtes Training. Danach freuen sich die Vierbeiner immer besonders auf ihre Freunde auf der Koppel. Dort kann die ganze Herde herumtollen und spielen.

Wie tragen die Reiter zusätzlich zur Erholung der Pferde bei?

Ausgiebiges Putzen gleicht einer wohltuenden Massage und ist daher ein tolles Verwöhnprogramm für die tierischen Stars. Lange gemeinsame Spaziergänge sind gut für das Herz und schaffen eine tiefe Bindung zwischen Reiter und Pferd. Außerdem wirken sie entspannend.

Ich empfehle insbesondere in den warmen Sommermonaten, die Beine der Pferde abzuduschen oder mit Kühlgel einzureiben. Das beruhigt Muskeln und Gelenke nach leichten Trainingseinheiten. Erhältlich ist das Gel in der Apotheke oder im Reitsporthandel.

Du selbst bist viel unterwegs in der Zeit, oder?

Ja, denn hinter den Kulissen geht die Arbeit mit Volldampf weiter: Sind Musik und Geschichte der neuen Show fertig, besprechen Choreografen und Pferdemanager mit den Equipe-Chefs die einzelnen Szenen und entwickeln so gemeinsam die Lektionen beziehungsweise Tricks.

Anschließend kann die konkrete Vorbereitung beginnen. Die Reiter aus ganz Europa halten uns in Deutschland mithilfe kurzer Videos über ihren aktuellen Trainingsstand auf dem Laufenden. Oftmals besuchen wir sie auch zu Hause und besprechen Fortschritte und mögliche Schwierigkeiten direkt vor Ort. So können wir Änderungen immer gleich gemeinsam vornehmen.

Und Mitte Oktober heißt es dann Endspurt…

Genau, zwei Wochen vor der Premiere kommen Pferde, Reiter, Tänzer sowie Kostüm- und Maskenbildner im sächsischen Riesa zusammen. Besonders spannend wird es beim ersten gemeinsamen Training der Equipen: Dann verschmelzen die unterschiedlichen Elemente der Show. Schnell wird sichtbar, was bereits perfekt funktioniert und wo noch Dinge so angepasst werden müssen, dass alle zufrieden sind.

Übrigens: Damit die Pferde sich langsam (wieder) an Scheinwerfer, Musik und die neuen Requisiten gewöhnen, proben wir zunächst entweder nur mit den jeweiligen Lichteffekten, nur mit Ton und nur mit dem Bühnenbild. Erst bei den letzten Durchläufen fügen wir alles zusammen. Schließlich soll sich das gesamte APASSIONATA-Team wohlfühlen, wenn es heißt: Vorhang auf!