Juliane ist anders als Gleichaltrige

Das Erste, was an Juliane auffällt, sind ihre großen braunen Augen, aus denen der Schalk zu blitzen scheint. Offen und selbstbewusst geht die Zwölfjährige auf andere zu, stellt sich vor und erzählt über sich. Juliane mag mädchenhafte Shirts, bevorzugt bunte Farben und hat vor Fremden keine Scheu. Sie wirkt sehr warmherzig und ist ausgesprochen hilfsbereit ihrer Großmutter gegenüber, die sie heute zum Heilpädagogischen Reiten gebracht hat. Erst auf den zweiten Blick wird spürbar, dass Juliane anders ist als Gleichaltrige: Sie wurde mit dem Down-Syndrom geboren. Äußerlich unterscheidet sich die Förderschülerin kaum von anderen Mädchen in ihrem Alter. Doch immer wieder gibt es Situationen in ihrem Alltag, die ihr Schwierigkeiten bereiten. Dazu gehören beispielsweise das falsche Einschätzen von möglichen Gefahren und ihrer eigenen Grenzen.

Juliane und "Morwyn": Zwei, die sich blendend verstehen

Mit den Pferden zum Erfolg

Um Julianes Eigenverantwortlichkeit und ihre Entwicklung zu fördern, nimmt das Mädchen seit vier Jahren am Heilpädagogischen Reiten teil – mit Erfolg! „Das Führen, Putzen, Gurten und Füttern des Pferdes gehören zu ihren Aufgaben. Juliane macht alles mit viel Eifer und Ernsthaftigkeit und ist stets um das Wohlergehen ‚ihrer‘ Stute besorgt“, freut sich Simone Kubsch. Die 28-jährige ist staatlich geprüfte Fachkraft für die heilpädagogische Förderung mit dem Pferd und führt zugleich das Reitprojekt Pro IRA e.V. in Berlin-Spandau. Einmal pro Woche begleitet Simone das Mädchen pädagogisch und ist begeistert von ihren Fortschritten. „Das Reiten hilft Juliane außerdem, ihre motorischen Fähigkeiten und ihre räumliche Wahrnehmung zu verbessern. Das Schönste ist jedoch: Das Mädchen und ihre Stute ‚Morwyn‘ ergänzen sich perfekt! Das eher vorsichtige Pferd lässt sich von Julianes Selbstbewusstsein und ihrer Lebensfreude spürbar mitreißen und ist viel mutiger, wenn die Zwölfjährige an ihrer Seite ist!“

Die Vorfreude steigt

Pferde sind Julianes große Leidenschaft – und immer wieder eine neue Chance und Herausforderung. Dass sie freihändig auf „Morwyn“ galoppieren kann, erfüllt sie mit jeder Menge Stolz. Dementsprechend neugierig ist sie auf das Können der APASSIONATA-Reiter in der neuen Show „Im Bann des Spiegels“, zu der sie eingeladen ist. Vor allem aber freut sich Juliane darauf, die vierbeinigen Show-Stars auch hinter den Kulissen erleben zu dürfen.